Dienstag, 23. Juli 2019

Schiedskommission: SPD darf Sarrazin aus Partei ausschließen – Sarrazin: „Wegen Meinung verfolgt und ausgeschlossen“

11. Juli 2019 | 4 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Thilo Sarrazin
Foto: Pfalz-Express

Berlin  – Ein Ausschluss des umstrittenen islamkritischen Buchautors Thilo Sarrazin aus der SPD ist wahrscheinlicher geworden.

Die Schiedskommission des SPD-Kreisverbands Charlottenburg-Wilmersdorf, wo ein Ordnungsverfahren gegen Sarrazin läuft, hatte entschieden, dass ein Parteiausschluss möglich sei. Das Urteil wurde demnach am Donnerstagmorgen sowohl der Bundes-SPD als auch Sarrazin zugestellt. Ein Einspruch gegen das Urteil ist allerdings möglich.

Sarrazin hatte in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass er juristisch gegen einen Parteiausschluss vorgehen würde. Das aktuelle Parteiordnungsverfahren ist bereits das dritte gegen Sarrazin. Es war im Dezember 2018 eingeleitet worden.

Klingbeil: „Klare Haltung bestätigt“

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Entscheidung der Schiedskommission begrüßt. „Wir sehen uns in unserer klaren Haltung bestätigt“, schrieb Klingbeil am Donnerstagvormittag bei Twitter. Sarrazin habe mit seinen Äußerungen gegen die Grundsätze der Partei verstoßen und ihr Schaden zugefügt. „Rassistische Gedanken haben in der SPD keinen Platz“, fügte Klingbeil hinzu.

Sarrazin irritiert

Thilo Sarrazin hat irritiert auf das Urteil der Schiedskommission reagiert.

„Kann man wegen eines Buches aus einer Partei geworfen werden? Ja, in Deutschland im Jahr 2019 ist dies möglich bei der SPD“, sagte Sarrazin der „Bild“. Er hätte dies bei der 156-jährigen Tradition der SPD, die vielfachen Verfolgungen ausgesetzt gewesen sei, nie für möglich gehalten, dass man wegen seiner Meinung verfolgt und ausgeschlossen werde.

„Die SPD hat heute eine falsche Entscheidung in erster Instanz getroffen. Es ist schade, dass sie nicht die Kraft fand, eine andere Entscheidung im Interesse der Meinungsfreiheit und der innerparteilichen Demokratie zu treffen“, fügte Sarrazin hinzu. Die heutige Entscheidung werde „den Niedergang der SPD nicht aufhalten“.

In dem Urteil heißt es über Sarrazin, dass durch die „Verbreitung anti-muslimischer und kultur-rassistischer Äußerungen“ ein „schwerer Schaden für die SPD entstanden“ sei.

„Ich hatte nie Funktionen in der SPD; war nie Abgeordneter oder Funktionär. Noch nicht einmal Abteilungskassierer. Ich hatte nur exekutive Funktionen“, sagte Sarrazin dazu. Als einfaches Parteimitglied sei er gerne bereit, die Erneuerung der SPD mitzutragen. „Ich werde gerne meinen Beitrag dazu leisten.“

Von seinen Rechtsanwälten hieß es auf Nachfrage der „Bild“, dass man im Zweifel alle weitere Instanzen bemühen werde, um das Urteil überprüfen zu lassen – vom Landes- und Bundesschiedsgericht der SPD bis zum Bundesverfassungsgericht. Seine Anwälte rechnen demnach mit einem jahrelangen Rechtsstreit. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
  • n 
  • teilen 
  • teilen 
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Schiedskommission: SPD darf Sarrazin aus Partei ausschließen – Sarrazin: „Wegen Meinung verfolgt und ausgeschlossen“"

  1. Familienvater sagt:

    Fröhliche Urstände bei den Brüder, Schwestern und Diversen der Sozen- jetzt ham sie ihn den Sarrazin- glauben Sie.

    Vorwärts „Wann wir schreiten Seit‘ an Seit‘ ….. Mann und Weib, uns fürder an. :|(wo sind die Diversen?)
    Wann wir schreiten Seit an Seit- Und die alten Lieder singen – Und die Wälder widerklingen, Fühlen wir, es muß gelingen: |: Mit uns zieht die neue Zeit! :|“
    Vorwärts SPD die 5% schafft ihr bestimmt.
    Da klingen die alten Lieder wie Hohn!

  2. Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

    … Die heutige Entscheidung werde „den Niedergang der SPD nicht aufhalten“…
    Die Trauer darüber wird sich in Grenzen halten.

    Sehr gut, dass Herr Sarrazin ggf. juristisch gegen diese Entscheidung vorgehen will, auch wenn es ein langer und steiniger Weg wird.

    ++++++++++

    Steigerung von Feind:
    Feind – Todfeind – Parteifreund
    (FJS)

  3. Aufgewachte sagt:

    Lieber Herr Sarrazin, seien Sie doch froh, wenn diese linksextremistische und antidemokratische, menschenverachtende Partei sie ausschließen will. (…)

  4. AntiAntifa sagt:

    Das Schlimmste daran ist: Früher hätte man sich geschämt für solche widerwärtigen Zeilen, spätestens am nächsten Tag, weil dann anständige Menschen zu einem gesagt hätten: „Du bist doch Sozialdemokrat, Du kannst doch nicht, nur weil jemand anderer Meinung ist, ihn als Menschenfeind brandmarken, stigmatisieren, ausgrenzen…“ Heute gibt es sowas gar nicht mehr, anständige Menschen in der Sozialdemokratie… Man sieht es daran, dass man einen Stegner weiterhetzen lässt, ihn nichtmal öffentlich maßregelt, ihn sogar Mit-Genossen in den Dreck treten lässt… Jeder Tag, an dem Stegner seinen Hass und seine Menschenverachtung in die (Twitter-)Welt absondern darf, ist ein Tag des Belegs des ethischen Niedergangs der Sozialdemokratie — und keiner steht auf und ruft ihm zu: „Halt endlich das Maul…

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin